Fabian_Buehler_c_Reginald_Gramatte-800-1-e1643038483639

Juni 2021

“Ich helfe in einem Corona-Testzentrum”

Fabian Bühler (24) engagiert sich in einem Corona-Testzentrum

„Bis vor kurzem gab es mein Ehrenamt noch gar nicht. Da hätte sich wohl kaum jemand vorstellen können, anderen Menschen mit einem Wattestäbchen in der Nase zu bohren und einen Abstrich zu nehmen. Genau das mache ich seit einigen Wochen – als ehrenamtlicher Helfer in einem Corona-Testzentrum. Dazu gekommen bin ich durch die STERNENFISCHER. Zu Beginn der Corona-Pandemie hatte ich mich dort gemeldet und meine Unterstützung angeboten. Jetzt wird sie wieder gebraucht. Jeden Freitagnachmittag teste ich im umfunktionierten Zille-Stubentheater am Schüßlerplatz Menschen auf eine mögliche Coronainfektion. Ich studiere an der Humboldt-Universität Physik und Philosophie, da gibt es jetzt keine Präsenzvorlesungen und -seminare. Zeit habe ich also, eine medizinische Ausbildung allerdings nicht. Doch das war kein Problem. Die Schulung fand in zwei Etappen statt: erst die Theorie online, dann die Praxis bei Frau Mackeldey, der Inhaberin der Stadtapotheke Köpenick. In einer Schicht kommen bis zu 50 Leute, die sich testen lassen wollen. Das Ergebnis schicken wir per Mail auf das Handy. Nur bei einem positiven Testergebnis rufen wir sofort an, damit der oder die Betroffene nicht noch andere Personen infiziert und gleich einen PCR-Test machen lässt, um das Ergebnis abzusichern. Und natürlich informieren wir das Gesundheitsamt. Jeder Infizierte, den wir beim Testen entdecken, ist einer weniger, der andere ansteckt. Das gibt meinem Engagement Sinn. Mein Mitbewohner war zunächst skeptisch, als ich ihm davon erzählt habe. Klar, für ihn steigt das Risiko, sich zu infizieren – faktisch und statistisch. Aber ich bin gut geschützt mit Kittel, Maske, Brille und Visier. Falls wir einen positiven Fall haben, wird das alles vernichtet. Wie lange meine ehrenamtliche Arbeit dauern wird, weiß ich nicht. Ich gehe davon aus, dass sie zeitlich begrenzt ist, weil wir die Testzentren irgendwann nicht mehr brauchen. Das ist zumindest das Ziel. Dazu will ich mit meinem Engagement beitragen.“

Text: STERNENFISCHER/Claudia Berlin
Foto: STERNENFISCHER/Reginald Gramatté

Weitere Beiträge