Impressionen vom Natur- und Abenteuerspielplatz Köpenick

Impressionen vom Natur- und Abenteuerspielplatz Köpenick

Lesedauer: 4 Minuten

„Wir bieten Kindern und Familien ein Landabenteuer mitten in Köpenick“

Kennen Sie die den Natur- und Abenteuerspielplatz dicht am Bahnhof Köpenick? Ohne Freiwillige liefe hier nichts. Ein Besuch bei Steffi, Yuki und Kassandra.

Pädagogin Steffi von der Berliner SozDia-Stiftung lebt und arbeitet in Treptow-Köpenick. Dort führt sie uns durchs Abenteuerland nah am Bahnhof – fast 7.000 qm groß, mit alten Bäumen, Beeten, Spielgeräten und einem interessanten Bestand von Haus- und Nutztieren. Würde man die Baumaschinen nicht hören, fühlte man sich gar nicht in der Stadt.

Natur- und Abenteuerspielplatz statt Schule

„Ohne freiwillige Hilfe kämen wir nicht klar“, sagt die 37-Jährige gleich zu Anfang und nickt hinüber zu ihrer Verstärkung: Yuki (19) fährt jeden Morgen aus Charlottenburg nach Köpenick, die gleichaltrige Kassandra kommt aus Pankow. Vermittelt vom Verein Junger Freiwilliger leisten beide auf dem Natur- und Abenteuerspielplatz ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). Sie wollten ein Kontrastprogramm zur Schule und vor allem Luft für die Berufsentscheidung.

Ein Jahr lang im Museum? Nein, eher liegt es Yuki, Hängebauchschwein Klaus und seine drei Kumpels sowie Ziegen, Schafe und zwei Ponys zu zu versorgen, im Garten mit anzupacken, Kids zu treffen. Wenn nicht die vollen Arbeitstage immer noch schwer fielen … für Yuki eine rundum gute Sache.

Auch Kassandra schätzt Naturkontakt und Freiraum, sie wird sogar sechs Monate länger bleiben. Gerade harken beide im Duo Mirabellen vom Boden. Beim Freigang sollen sich die Schweinchen später nicht ungebremst die Bäuche vollschlagen. Stadtkinder erfahren auf diesem Platz nebenbei, wie man Tiere richtig füttert.

Refugium unter knorrigen Bäumen

Vor 15 Jahren übernahm die SozDia-Stiftung das Naturgelände und verwandelte die ehemalige Gärtnerei vorsichtig in einen Abenteuerspielplatz. Es gibt u. a. Kettcars und Dreiräder, Barfußpfad und Teich, Bienenstöcke und eine Werkstatt, wo Kids z.B. Vogelhäuschen bauen.

Neben Steffi, Yuki und Kassandra gehören weitere haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter:innen zum Team. Hand in Hand setzen sie immer neue Ideen für Kinder und Familien um. Demnächst entsteht eine Hühnervoliere. Im Frühling, Sommer und zu St. Martin wird traditionell gefeiert, ebenso lockt die Schafschur Besucher:innen an (nächster Termin Mitte/Ende Mai 2024).

Auch Ehrenamtliche füttern die Tierfamilie

Noch herrscht Ruhe vor dem Sturm. Bald werden Kids Tiere streicheln und unbefangen toben, Kitas reinschauen, Eltern bei einem Kaffee Ruhe tanken. Der Draht zur Nachbarschaft ist gut. „Das meiste Futter können wir aus Spenden von Tierpaten finanzieren“, berichtet Steffi. Wenn das Naturparadies sonntags und montags schließt, kümmern sich Ehrenamtliche aus Nord-Köpenick um die Tierfamilie. Manche halten ihrem Hof sogar nach dem Umzug die Treue. Dafür ermöglicht das Spielplatz-Team Kindergeburtstage und verschenkt Kompost aus Eigenproduktion. „Wir bieten ein Landabenteuer mitten in der Stadt“, sagt Steffi.

Köpenick, Alte Kaulsdorfer Str. 18. Eintritt frei.Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag, Samstag 13 – 18 Uhr, Mittwoch und Freitag 10 – 18 Uhr. Mehr unter www.sozdia.de

Autorin: Claudia Korte
Fotos: Thomas Benz
August 2023

Weitere Beiträge