“Nirgendwo kann man so kreativ sein wie in einem Ehrenamt”
Rita Waldukat engagiert sich im Köpenicker Hauptmanns-Klub

„Ehrenamtlich engagiere ich mich schon seit 1990, in den unterschiedlichsten Vereinen und Funktionen. Ich kann nicht ohne Arbeit sein, muss immer etwas tun, habe Ideen und will die auch umsetzen. Und ich finde, dass man nirgendwo so kreativ sein kann wie in einem Ehrenamt. So habe ich 2010 den Hauptmanns-Klub mitgegründet. Damals hieß er noch Klub 103,5, nach der Hausnummer in der Wendenschlossstraße. Ein ehemaliger Supermarkt, entsprechend groß und gut zugänglich. Das ist Segen und Fluch zugleich. Zum einen haben wir viel Platz für unsere vielfältigen Angebote, zum anderen ist die Miete entsprechend hoch. Das bereitet mir schlaflose Nächte. Von Anfang an sollte der Klub ein Treffpunkt für alle Köpenicker sein, auch für jene mit körperlichen Einschränkungen. Wir haben fünf breite Fluchtwege und zwei Behindertentoiletten, uns können so viele Rollstuhlfahrer besuchen wie kommen wollen. Das ist einmalig in Köpenick. Das zu kommunizieren war nicht so einfach. Viele Köpenicker dachten, der Klub wäre eine Behinderteneinrichtung und bei den Behindertenverbänden mussten wir uns auch erstmal rumsprechen. Mittlerweile ist hier fast jeden Tag was los, es gibt Computerkurse für Kinder und Senioren, der Chor und die Line-Dance-Gruppe proben, man trifft sich zum Philosophieren, zu Familienfeiern oder einfach nur zum Kaffeeklatsch. Als das Stadttheater Cöpenick im Sommer 2016 seine Spielstätte in der Kunstfabrik verlor, hat es bei uns im Klub eine neue Heimat gefunden. Leider nur für ein Jahr, dann wollte die Theaterleitung den Spielbetrieb einstellen. Die Schauspieler aber wollten hier weitermachen und haben den Stadttheater Köpenick e.V. gegründet, ich bin die Vereinsvorsitzende. Regelmäßig steht Jürgen Hilbrecht als Hauptmann von Köpenick auf der Bühne; er hat auch vorgeschlagen, den Klub in Hauptmanns-Klub umzubenennen. Für mich ist die Arbeit im Klub fast ein Vollzeitjob, aber einer, der mir Spaß macht und mich herausfordert. Das möchte ich nicht missen.“

Kontakt: Hauptmanns-Klub, Telefon (030) 65075483, www.klub103-5.de
Autorin: Claudia Berlin
Foto: Reginald Gramatté

Weitere Beiträge