k-Rosemarie_Zonka_c_Reginald_Gramatte

Rosemarie Zonka (73) ist im Erpetal für Natur und Umwelt aktiv

„Für den Naturschutz engagiere ich mich schon seit Jahrzehnten. Schließlich habe ich neben Chemie auch Biologie unterrichtet, da gehört das für mich ganz selbstverständlich zum Berufsbild. In der Gegend um Cottbus, wo ich herstamme, habe ich mit anderen gegen den Braunkohleabbau protestiert, auch gegen den Einsatz von Gentechnik auf den Feldern. 2009 bin ich mit meinem Mann nach Mahlsdorf gezogen, in die Nähe unserer Kinder. Bei einem Spaziergang kamen wir zufällig zum Sportplatz, wo gerade ein Fest stattfand, bei dem sich auch eine Naturschutzgruppe aus Hoppegarten präsentierte. Für mich ein absoluter Glückstreffer. Zum einen konnte ich hier mein Engagement fortsetzen, und gleichzeitig war es für mich die Chance, in der neuen Umgebung Fuß zu fassen. Wir hatten auch gleich ein anspruchsvolles Projekt. Die Gemeinde Hoppegarten wollte im Erpetal einen Naturlehrpfad anlegen. Ich habe Vorschläge gemacht, welche Biotope mit ihren Pflanzen und Tieren wir vorstellen und wo welche Tafeln stehen könnten. Da kam mir meine berufliche Qualifikation zugute. 2012 hatte unser Team das Konzept fertig, zwei Jahre später wurde der Naturlehrpfad eingeweiht. So können Wanderer und Spaziergänger das Erpetal mit seiner ganzen Vielfalt entdecken. Häufig sind Schulklassen dort unterwegs und wenn sie es wünschen, begleite ich sie bei ihren Entdeckungen. Mir macht es Freude, mit den Kindern Baumarten zu identifizieren, über die Wechselbeziehungen von Lebewesen und ihrer Umgebung zu sprechen, ihnen die Augen für die Natur, aber auch für die Auswirkungen des Klimawandels zu öffnen. Und natürlich bin ich dabei, wenn unsere NABU-Gruppe die Kopfweiden beschneidet oder neue Wildsträucher pflanzt. Die Aktion in der Gemeinschaft macht mir Spaß und man sieht, was man geschafft hat. Im Erpetal gibt es jetzt wieder einen Biber, auch der Eisvogel hat sich angesiedelt. Unsere Gruppe hat auch dafür gesorgt, dass wieder ein Schäfer mit seiner Herde dort weidet. Für mich ist diese ehrenamtliche Arbeit eine Bereicherung, sie macht mir einfach viel Freude.“

Kontakt: www.nabu-hoppegarten.jimdo.com
E-Mail: nabu-hoppegarten@email-postfach.info

Text: STERNENFISCHER/Claudia Berlin
Foto: STERNENFISCHER/Reginald Gramatté

Weitere Beiträge